Die Magie der Legenden

Falkenland, das Land der Märchen und Legenden, besitzt eine eigene Art der Magie, die aus diesen Erzählungen genährt wird und sich dadurch mit dem Land selbst und seinen Geistern zu verbinden vermag.
Jedes Kind in diesem Land wächst mit den Legenden von Fharold, Alirande und dem großen Falken auf und kennt jede einzelne dieser Helden und Fabelgestalten, denen man ein Leben in den Wäldern und Gebirgen nachsagt. So ist es nicht weiter verwunderlich, wenn sich die Magier aus dieser Quelle der Fantasie bedienen und selbst die Fähigkeiten dieser Gestalten annehmen. So hat schon so mancher Falkenländer eine Schlacht für sich entschieden, indem er ein Abbild des großen Drachen Fharold über dem Schlachtfeld hervorgerufen hat, das die Feinde in die Flucht geschlagen hat, während so manche Frau einen Mann mit dem Lied der Nixe Alirande zu ihrem Ehemann gemacht hat, weil es für ihn plötzlich kein schöneres Wesen mehr auf Terra Edea gegeben hat.
Die Gestalt eines Schwanes annehmen, wie die legendäre Schwanenprinzessin, die Stärke des berühmten Helden Wolf von Sternbrunn heraufbeschwören und ganz ähnliche Wundertaten wie er vollbringen, dies alles ist für einen falkenländischen Magier keine große Schwierigkeit mehr, wenn er die Gabe der Magie in seinem Blut fühlt und diese Legenden seines Vaterlandes anrufen kann, um ihre Macht zu übernehmen.
Die Falkenländer leben im Einklang mit ihrem Land und so gibt es ihnen, was sie brauchen, um sich zu schützen, solange sie es nicht verletzen oder diese Macht aus niederen Motiven gegen seine Bewohner einsetzen. Kein Falkenländer darf seine Magie dazu benutzen, einen anderen Falkenländer zu verletzen oder ihn zu töten, es sei denn, es geschieht, um sein eigenes Leben zu schützen. Falls er dies doch tut, so wird sich das Land selbst gegen ihn erheben und Rache für das nehmen, was er einem seiner Kinder angetan hat.