Die Edeakirche

Schon seit Urzeiten verehrt man Edea, die Mutter alles Lebens auf Terra Edea als einzige Göttin, seitdem die Menschen sich unter der Führung der Edeaner von den alten Göttern der Tiberer abgewandt haben.
Edea gilt als Schöpferin Terra Edeas, die laut der mythologischen Urgeschichte die Weltmeere aus ihren Tränen um ihre von dem alten tiberianischen Gott Marxus getötete Tochter Amirana und ihren Sohn Milian füllte. Aus ihrer Trauer heraus formte sie die Welt und die ersten Menschen darin nach dem Ebenbild ihrer Kinder, um sie niemals zu vergessen. Dies hat dazu geführt, dass noch heute besonders schön anzusehende Kinder als “nach dem Ebenbild Amiranas oder Milians” geformt gelten.
Mit der Zeit stieg ihre Beliebtheit immer weiter an und sie verdrängte den Glauben an die anderen Götter, da sie schließlich die Mutter der Welt war und somit über allen anderen stehen musste. Allmählich bildeten sich aus den Tempeln, die man ihr zu Ehren errichtete, die Kirchen heraus, die man immer größer und prachtvoller gestaltete, um dem Himmel und somit auch Edea selbst näherzukommen und der großen Mutter ein Haus zu schenken, das den Respekt und die Liebe zu ihr bezeugen sollte. So war der Glaube an Edea immer das, was die Menschen aller Völker miteinander verband und ihnen den Glauben schenkte, dass irgendwo eine Göttin existierte, die sie für alle Zeiten schützen würde, wenn sie sie um Hilfe ersuchten.
So wurde Edea für viele Jahre verehrt und ihre Priesterschaft wurde von allen Völkern respektiert, bis schließlich im Jahre 1225 ein Spalt durch die Kirche lief und sie in zwei Lager teilte. Bruder Antonius, ein Mönch von hohem Stande, berichtete seinen Brüdern, er habe eine Vision erlebt, in der Edea selbst ihm erschienen sei. Doch Edea war keine Frau, nein, sie offenbarte sich ihm in ihrer wahren Gestalt, Edean, dem Vater allen Lebens, der ihm davon berichtete, wie verblendet die Menschen seien, die jahrelang einer Lüge geglaubt hatten. Edea existierte nicht, denn wie konnte ein Gott über alle Menschen die Gestalt einer Frau besitzen?
So gibt es bis heute, in das Jahr 1592 hinein, den immerwährenden Streit zwischen beiden Lagern, der ganze Nationen geteilt und nun dazu geführt hat, dass es innerhalb der Kirche das Lager der Gläubigen des großen Vaters und die Edeaner gibt, die beide auf ihrem Glauben beharren und sich nicht einigen können.
Natürlich fanden die Gläubigen des großen Vaters besonders unter Männern einen regen Zuspruch, was nicht verwundert, wenn man bedenkt, dass Frauen lange Zeit ohnehin kaum Macht besaßen. Erst in der letzten Zeit sind die Edeaner wieder stärker auf dem Vormarsch, da das Weltbild in einem steten Wandel ist und Religionsphilosophen und Wissenschaftler sich daran gemacht haben, die Tagebücher des Bruder Antonius und seine anderen Werke ein wenig genauer zu untersuchen. Sie möchten herausfinden, welcher Art seine Vision wirklich gewesen ist oder ob Terra Edea einer großen Lüge aufgesessen ist, die von Sarxtor, dem Hüter der Hölle in das Herz des Mönches gestreut worden ist, um Unfrieden zu stiften.
Lediglich die Bewohner des Kontinents Khalidea und die Dracheninseln konnten sich aus diesem Streit heraushalten, da die Khalideer die Göttin Sarmadee verehren, die den Menschen die Heilkunst gebracht hat und deren Priesterinnen beinahe wundertätige Heilerinnen sind, denen man magische Kräfte zuschreibt. Niemand käme hier jemals auf die Idee, Sarmadee anzuzweifeln und ihr eine männliche Gestalt zuzuschreiben, denn sie war seit jeher die Göttin allen Lebens und dies wird sich niemals ändern.
Durch die recht ähnliche Mythologie, die sich um Sarmadee dreht, geht man davon aus, dass in ihr Edea unter einem anderen Namen verehrt wird und sie den Marabeshiten die Heilkunst gewährt hat, da diese immer bedingungslos an ihrer Seite standen.
Neben Edea selbst werden in ihrer Kirche noch einige Heilige verehrt, denen man Wundertaten zuschreibt und zu deren Ehren man Kirchen errichtet, während es außerdem noch Edeas Engel gibt, von denen die 12 großen Erzengel alle ein besonderes Gebiet zugeschrieben bekommen, auf dem sie tätig sind, um der großen Mutter bei ihrer Aufgabe zu helfen.
Die Kirche Edeas ist in mehrere Ämter und Positionen aufgeteilt, durch die sich sehr ehrgeizige Priester gerne nach oben arbeiten. Mittlerweile ist sie ein wenig in Verruf gekommen, da die Prachtentfaltung, die durch die Spenden der Gläubigen finanziert wird, nicht mehr Edea, sondern der Priesterschaft dient. Langsam wirkt es, als wirtschafteten sich die Kirchenoberhäupter das fließende Gold in ihre eigenen Taschen, um für ihren persönlichen Luxus zu sorgen, anstatt sich um das geistige Wohl ihrer Gläubigen zu kümmern.