Kurukstan

Kurukstan, die größte Stadt von ganz Anatolja, ist eigentlich eine Provinz für sich. Zentral gelegen, am Scheitelpunkt der vier großen Provinzen, regiert der Burudjir von hier die Geschicke der Nation in seinem goldenen Palast. Die Stadt ist von mächtigen Mauern umgeben. Dutzende kleiner Festungen schützen das umgebende Land mit mächtigen Kanonen und einer schlagkräftigen Armee vor drohenden Gefahren.
Hinter den Mauern herrscht reges Treiben. Botschafter aus allen Ecken Terra Edeas reisen hierher, um diplomatische Beziehungen zu pflegen. Anatolja ist zwar ein schlafender Riese für alle anderen Nationen, aber wer ist schon so wahnsinnig und will diesen Riesen wecken? Deshalb herrscht großes Interesse daran, die Beziehungen zu diesem eher neutralen Reich gut in Schuss zu halten.
Kurukstan ist bekannt für rauschende Bälle, tragische Opern, wehleidige Balladen und der zentrale Sitz der vereinigten Händler von ganz Anatolja. Die große Universität ist ein internationaler Treffpunkt für Wissenschaftler, Gelehrte und Philosophen. Der Burudjir legt viel Wert auf eine Konzentration von Wissen, er selbst ist ein Büchernarr und beherrscht sechs Sprachen in Perfektion, außerdem sagt man ihm nach, dass er die geheimnisvollen Alchemisten unterstützt, eine Organisation von Wissenschaftlern, die Magie mit Technik und Wissenschaft kombinieren.
Am Hofe des goldenen Palastes darf jeder vorsprechen, egal welchen Rang er bekleidet, ob einfacher Bauer oder reicher Adliger, hier sind alle gleich, eine Tatsache, die in manchem Land für großes Erstaunen gesorgt hat, aber auch für rege Anteilnahme. Die Richter des Burudjir sind für ihren Gerechtigkeitssinn bekannt und auch für ihre Unbestechlichkeit. Wer sich bestechen lässt, wird sofort seiner Position als Richter des Reiches enthoben.
Die in Anatolja allgegenwärtige Kirche Edeas hat in Kurukstan einige der größten Kathedralen von ganz Terra Edea errichtet und es finden wahre Pilgerfahrten zu diesen Orten des Glaubens statt. Trotz all dieser offensichtlichen Gerechtigkeit, Gläubigkeit und Fairness ist Kurukstan aber auch ein äußerst gefährlicher Ort, egal ob für Einheimische oder Fremde. Intrigen, Machtspiele und öffentliche Duelle sind fast an der Tagesordnung. Die Adligen versuchen, sich ein Stück des großen Kuchens der Macht zu sichern, manche gehen dabei sprichwörtlich über Leichen.
Aber auch die Mitglieder der reichen Oberschicht versuchen, immer mehr an Einfluss zu gewinnen. Dies hat dazu geführt, dass der Burudjir eine Geheimpolizei gründen ließ, bestehend aus seinen besten und vertrauenswürdigsten Männern, welche ihn über alles informiert. Sie sind  seine Augen und Ohren im Reiche, die Männer und auch Frauen des Matjschenko. Aber dies alles vergisst der Besucher, sobald er die Dächer des goldenen Palastes im Licht der Sonne erblickt und die Parkanlagen beginnen, sich mit Leben zu erfüllen. Es heißt schließlich nicht umsonst: “Kurukstan erleben oder sterben”.