König Rodrigo

Der König von Torego ist kein junger Mann mehr, befindet er sich doch schon in seinen mittleren Jahren, doch diesen Mangel an Jugend macht er durch sein aufbrausendes Temperament und seine Begeisterungsfähigkeit wieder wett.
Rodrigo ist als kleiner Junge durch die harte Schule seines Vaters, König Alfonso III. gegangen, und hat gelernt, wie sich ein König zu geben hat. So wirkt er jederzeit tadellos gekleidet und würdevoll, fügt sich in das Bild eines Königs ein, ohne jemals aus dem Takt zu geraten. Er ist ein guter Tänzer, ebenso wie perfekter Reiter und ein sehr fähiger Politiker.
Rodrigo wirkt mit dem schwarzen Haar, den dunklen Augen und dem gepflegten Oberlippenbart wie der ideale Torege und man könnte behaupten, dass dieses Bild nicht täuscht.
Wenn er in Wut gerät, kann er wahrhaft furchterregend sein und meist vermag es niemand, außer seiner geliebten Frau Maria Elena, ihn dann noch zu beruhigen. Rodrigo bewundert den Elan seiner jungen Frau aufrichtig und dies macht sie gleichzeitig zu seiner größten Schwäche, denn Maria Elena neigt dazu, große Luftschlösser zu bauen, wenn es um neue Entdeckungen geht. Rodrigo kann ihr keinen Wunsch abschlagen und finanziert ihre Eskapaden, ohne einen genaueren Blick auf die Staatskasse zu werfen.
Natürlich gibt dies seinen politischen Gegnern einigen Aufwind – ein Umstand, den der König durch den Bau einer großen Flotte, die gegen die des Königs James antreten soll, abzumildern sucht.