Victor Serban

Victor Serban, der Held aus dem Krieg der Anatoljaner gegen die Falkenländer vor vielen Hunderten von Jahren. Der berühmte Fürst, der seine Frau und das neugeborene Kind bei dessen Geburt verlor und daraufhin allem abschwor, woran er jemals geglaubt hatte. Der alle Bewohner seines Schlosses grausam umbrachte, der Edea für ihre Grausamkeit verfluchte und der von ihr mit dem größten Fluch aller Zeiten belegt wurde. Dem grausamen Fluch des Wiedergängers, des Blutsaugers, des Vampirs, den nicht einmal Großväterchen Tod ins Jenseits führen wollte und der ihn deshalb mit Tränen in den Augen bedauerte.
Victor Serban wurde zur Manifestation des Schreckens hinter einer Fassade aus Schönheit, einer Schönheit, die nur dann beiseite gefegt wurde, wenn ihn der Durst nach dem Blut der Lebenden überkam, besonders dem Blut von jungen Frauen, die ihn an seine verstorbene Ehefrau erinnerten. Immer auf der Suche nach der Liebe seines Lebens und nach Erinnerungen an eine Zeit, die längst vergangen ist, einer Zeit, in der Victor glücklich gewesen ist.
Der attraktive, 1,90m große Mann mit den dunklen, langen Haaren, dem fein zugeschnittenen Bart und Augen die sich in die Tiefen der Seele zu bohren scheinen, ist sich seiner faszinierenden Art bewusst. Gepaart mit seinen übermenschlichen Kräften, die er seinem Dasein als Fürst der Nacht verdankt, ist er eine imposante Erscheinung. Die Frauen verfallen ihm, auch wenn er schon lange keine Gefährtin mehr erwählt hat.
Victors Macht ist wahrhaft gewaltig, er ist der stärkste Vampir, der Erste und alle, die nach ihm gekommen sind, sind nur Abbilder seiner Macht. Als er der Welt überdrüssig wurde, schlief Victor mehrere Hundert Jahre, in denen sein Geist durch die Welt wanderte. Er sah viele Dinge, aber als seine Brüder und Schwestern, die er selbst erschaffen hatte, anfingen, ihre Macht zu missbrauchen, beendete er den Schlaf. Weise geworden und nicht mehr so blutgierig, würde er seine Kinder züchtigen und jeden, der sich ihm in den Weg stellt, vernichten.